Rotimi Fani-Kayode

Biographie

Nigeria, 1955–89

Details

Rotimi Fani-Kayode war einer der wichtigsten Protagonisten untern den schwarzen britischen Künstlern der florierenden Queer-Kultur der späten 1980er Jahre. Fani-Kayode, der aus einer politisch und religiös sehr angesehenen nigerianischen Familie stammte, inszenierte und fotografierte Performances, die von seiner Erfahrung als afrikanischer Exilant in Europa beeinflusst und inspiriert von seinem spirituellen Erbe waren - Mitglieder seiner Familie waren Hüter des Schreins der Yoruba-Gottheiten in Ife, Nigeria. Im kreativen Freiraum des Studios schuf er ikonische Figuren, deren Sexualität und Sterblichkeit eine neue Vision des schwarzen Körpers jenseits der konventionellen westlichen Wahrnehmungen bot. "In drei Fällen bin ich ein Außenseiter: in Sachen Sexualität, in Bezug auf meine geografische und kulturelle Entwurzelung und in dem Sinne, dass ich nicht die Art von respektabler, verheirateter und berufstätiger Person geworden bin, auf die meine Eltern gehofft hatten“, sagte Fani-Kayode. "Eine solche Position gibt mir das Gefühl, sehr wenig zu verlieren zu haben.“

Artworks by Rotimi Fani-Kayode

Diese Website verwendet Cookies. Mit dem Besuch der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.