Seydou Keïta

Biographie

Mali, 1921–2001

Details

Im Jahr 1948 eröffnete Seydou Keïta ein kommerzielles Fotostudio in Bamako, Mali. Seine meisterhaft kompositionierten Porträts, die das visuell spannende Miteinander der Kleidung des Subjekts und Keïtas reich gemusterten Stoffhintergründen hervorheben, prägten das neue Bild des postkolonialen Afrikas. Die in den 1950er Jahren entstandenen Bilder erschaffen eine Art gesellschaftliches Panorama Bamakos in einer Zeit des sozialen Wandels und reflektieren den Einfluss des Kinos, die Verschmelzung von traditioneller und zeitgenössischer Mode sowie eine im Entstehen begriffene, neue Konsumkultur. In selbstbewussten Posen und hochkonzentriert, verkörperten Keïtas Modelle — oft geschmückt mit besonderen Kleidungsstücken und Schmuck, umgeben von Radios, Autos und anderen Statussymbolen — den Mythos des modernen afrikanischen Bürgers. Von Keïta fotografiert zu werden, bedeutete "Bamakois“, schön und weltoffen, zu sein.

Artworks by Seydou Keïta

Diese Website verwendet Cookies. Mit dem Besuch der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.