Rotimi Fani-Kayode
Nothing to Lose

23.3.2012 - 28.7.2012

Rfk 116 Walthercollection Rotimifanikayode Untitled 1987 88

Konzeptueller Rahmen

Rotimi Fani-Kayode: Nothing to Lose, die erste Einzelausstellung des britisch-nigerianischen Künstlers in New York, zeigt Aufnahmen aus den letzten beiden Werkgruppen, die kurz vor seinem Tod 1989 entstanden sind. Seine Fotografien verhandeln eine Identität, die kulturelle und ethnische Grenzen überschreitet und sein persönliches Interesse an "Techniken der Ekstase" der Yoruba Kultur mit homoerotischer Selbstdarstellung mittels symbolischer Gesten, ritueller Posen und einer aufwendigen Inszenierung verbindet. Im Zentrum steht der Einfluss von Emigration, Religion, Sexualität und Tod auf das Spätwerk des Künstlers.

Weitere Informationen und Texte zur Ausstellung finden Sie in dieser Broschüre.

Ausgestellte Werke

    Diese Website verwendet Cookies. Mit dem Besuch der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.